Hörbuch zum Entspannen und Träumen: Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

Autor: Michael Ende

Sprecher : Christoph Maria Herbst

EAN 9783867423953

Hörbuch CD – 6 CD´s / Spieldauer:  462 Minuten

Verlag: Silberfisch           19,99 €

Michel Ende (*1928 + 1995) ist einer der bekanntesten deutschen Schriftsteller und hat sehr unterschiedliche Werke für Kinder, Jugendliche und Erwachsene veröffentlicht. 1961 erhielt Michael Ende den deutschen Jugendliteraturpreis für sein Buch „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“. Das Kinderbuch begeistert bis heute Kleine und Große.

Die aktuelle, ungekürzte Lesung von Christoph Maria Herbst. umfasst 6 CD´s mit einer Laufzeit von ca. 462 Minuten.  Der Sprecher ist ein erfolgreicher Hörbuchsprecher. Er ist auch bekannt durch die Serie Stromberg, für die er u.a. den Grimme Preis, den bayrischen Fernsehpreis und sechsmal den Deutschen Comedypreis erhielt

Die Geschichte von Lukas und seiner Dampflokomotive Emma, König Alfons, der viertel vor Zwölfte, Frau Waas und Herrn Ärmel beginnt auf der Insel Lummerland, einer kleinen Insel im Meer mit zwei Gipfeln. Leider ist die Insel sehr klein und es war gerade genug Platz für den König, seine 3 Untertanen und für die Lokomotive. Als eines Tages der Postbote ein Paket brachte, waren alle zunächst verunsichert, denn die Andresse war etwas unleserlich, aber auf alle Fälle an eine Frau gerichtet. Als die Bewohner das Paket öffneten, entdeckten sie ein Baby und nannten es Jim.

Der kleine Junge wuchs bei Frau Waas auf, die sich schon immer Kinder gewünscht hatte. Als er größer wurde, half er Lukas dem Lokomotivführer. Emma, Jim Knopf und Lukas wurden gute Freunde. Eines Tages entschied der König jedoch, dass die Insel zu klein sei für noch einen Bewohner und Emma Lummerland verlassen müsse. Doch die drei Freunde hielten zusammen und verließen gemeinsam über das Wasser die Insel. Sie erlebten aufregende Abenteuer, kamen nach Mandala und erfuhren dort in der Hauptstadt Ping, dass die Tochter des Kaisers, Li Si, vermisst wurde. Während der teilweise gefährlichen Reise lernen, die Freunde viele schöne, aber auch unheimliche und gefährliche Orte kennen.  Die Erzählung wird immer spannender, doch es gelingt Li Si und viele weitere Kinder, die von der Wilden 13 entführt und an den Drachen Frau Mahlzahn verkauft wurden ,zu befreien. Der Drache wird überwältigt und Jim Knopf erfährt, dass er als Baby in einem Paket auf die Insel Kummerland zu Frau Mahlzahn geschickt werden sollte. Da die Schrift sehr undeutlich war, landet das Paket versehentlich auf der Insel Lummerland. Nach den gefährlichen Abenteuern werden alle feierlich in der Hauptstadt von Mandala empfangen. Der Kaiser ist überglücklich, dass er seine Tochter wieder hat. Lukas, Jim und Emma werden vom ganzen Volk gefeiert. Der gefesselte Drache wird eingesperrt. Er berichtet. dass Drachen, die lebendigt besiegt wurden, sich nach einem langen Schlaf in goldene Drachen der Weisheit verwandeln. Kurz bevor er einschläft, gelingt es ihm, Lukas noch einen Rat zu geben.  Mit diesem Hinweis wird es möglich, bei der Heimreise mit dem prächtigen Staatsschiff eine schwimmende Insel einzufangen und mitzunehmen. Lummerland und Neu-Lummerland bieten genug Platz für alle. Alle sind glücklich und feiern die Verlobung von Jim und Lisi.  Die Dampflokomotive Emma bekommt ein Baby, Molly, und Jim Knopf kann ein richtiger Lokomotivführer werden.

FAZIT:

Die Erzählung hat einen roten Faden und greift am Ende die Fragen, die durch Jims Eintreffen auf der Insel entstanden sind,  wieder auf. Für Kinder ist es faszinierend welche Probleme durch kleine Buchstabenverwechslungen passieren können, ob Lummerland oder Kummerland, auf alle Fälle ist entscheidend, wie etwas geschrieben ist.

Es werden Lösungen für scheinbar unlösbare Probleme gefunden und sogar aus der gefährlichen und widerlichen Frau Mahlzahn wird etwas Besonderes.

Es sind aber auch Passagen zu finden, die nur allzu deutlich machen, dass das Kinderbuch bereits 1960 geschrieben wurde. Zum Beispiel bekommt Li Si zur Verlobung ein Waschbrett und Jim eine Pfeife. Handys waren noch in weiter Ferne und es wird ein direktes Kabel zwischen dem Telefon des  Kaisers von Mandala und dem König von Lummerland gelegt. Was eine Dampflokomotive ist, wissen viele Kinder nicht mehr und es lohnt sich, eine Fahrt mit einer alten Lokomotive zu planen.

Die Erzählung lebt von den ausführlichen Beschreibungen, die, die Vorstellungskraft und Phantasie anregen. Ping Pong, der kleine Oberbonze mit seinem goldenen Schlafmantel, der Tausend Wunderwald oder das Tal der Dämmerung. Beim Zuhören sieht man alles detailgetreu vor sich.

Christoph Maria Herbst liest das Buch nicht nur vor, er gibt sich vielmehr in die einzelnen Charaktere und Rollen hinein und verleiht jeder Romanfigur eine eigene Stimme. Es ist so, als würde er ein Bild von der jeweiligen Person malen. Die Stimmlage verrät viel über eine Figur und verleiht Lebendigkeit und Profil. Auch die Beschreibung der Landschaften, wie Mandala oder die Region der schwarzen Felsen, ermöglicht es dem Hörer ein inneres Bild zu entwickeln.

Ich bin eine begeisterte Leserin und lese Kindern auch sehr gerne vor. Hörbüchern gegenüber bin ich eher skeptisch, aber diese Lesung hat mich überzeugt und gefesselt. Wunderschön bequem gemeinsam hören, Zeit die nicht zum Lesen zur Verfügung steht, wie lange Autofahrten, nutzen und sich von der Stimme in einer andere Welt entführen zu lassen, dass ist zauberhaft.

Die Geschichte regt zu Gesprächen, zu Rollenspielen und zum kreativen Gestalten an.

Eine sehr empfehlenswerte Lesung für Kinder ab 6 Jahre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.